*
Menu
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Probleme beim Sport


Muskelprobleme
Übertraining
Formtief

Die nachfolgenden Ausführungen basieren auf reichlicher Praxiserfahrung und dem Wissen aus Funktionelle Myodiagnostik nach George Goodheart. 

Muskelprobleme

Beidseitige Muskelprobleme: weisen auf einen Mangel eines bestimmten Mineral-stoffes oder auf ein übergeordnetes Problem für den Organismus hin.

Generell harte und oft schmerhafte Muskel: sind oftmals Zeichen einer Übersäuerung. Eine Umstellung der Ernährung und die Zufuhr von Basenmischungen, besonders nach intensiven Belastungen sind die besten Maßnahmen.                   

Einseitige Muskelläsionen: bei Problemen der Oberschenkelmuskulatur vorne rechts, dann hinten rechts etc. steckt oft eine Eiterherd dahinter. Meistens ist es ein eitriger Zahn auf derselben Körperseite (im obigen Beispiel rechts).

Schwere Wadenmuskel: sind Stresszeichen, Ursache: Übertraining, Stress privat, beruflich, sogenannte „Bleifüsse“ 

Beidseitige Krämpfe der Oberschenkelbeuger (hinten): ist häufig durch Kalziummangel bedingt. Des Weiteren kommen schwere Fehlbisse als Ursache in Fragen oder Weisheitszähne, die durchbrechen wollen. 

Beidseitige Krämpfe der Wadenmuskel: sind fast immer durch Magnesiummangel bedingt.

Beidseitige Krampfneigung oder Schmerzen an der Beckenaußenseite: werden durch Eisenmangel bedingt, fast nur bei Frauen wegen der monatlichen Regelblutung zu finden.

 

Übertraining

Dies stellt die größte Herausforderung in der sportmedizinischen Praxis dar. Drei viertel der Ordinationsbesuche beim Sportmediziner erfolgen wegen Übertrainings. Kein Athlet wird jemals freiwillig ein Zuviel zugeben. Ursache ist aber immer zu häufige und zu intensive Trainings. Manchmal kommt es wegen mangelnder Erholung – zu wenig Schlaf, nach viralem Infekt, summierte Wettkampfbelastungen, Eiterherd im Organismus,... – zu den Symptomen des Übertrainings.
Es werden zwei verschiedene Reaktionstypen unterschieden:
Der überdrehte Typ – wie bei einer Schilddrüsenüberfunktion, sympatikotoner Typ:
  • Erhöhter Ruhepuls
  • Unruhiger Schlaf
  • Weniger Schlafbedürfnis
  • Hitzegefühl
  • Nervosität und Gereiztheit
  • Zittrigkeit
  • Durchfall
  • Infektanfälligkeit
  • Erhöhte Schweißneigung
  • Subfebrile Temperatur
  • Verletzungshäufigkeit steigt
  
Der verlangsamte Typ – wie bei einer Schilddrüsenunterfunktion, vagotoner Typ:
  • Erniedrigter Ruhepuls
  • Vermehrtes Schlafbedürfnis
  • Kältegefühl
  • Depressive Grundstimmung
  • Verlangsamung
  • Erniedrigte Körpertemperatur
  • Verstopfung
  • Trainingsunlust
  • Verletzungshäufigkeit steigt
Im Labor kann eine Erhöhung der Muskelenzyme sichtbar sein, muss aber nicht. Andere laborchemische Methoden sind zum Teil zu teuer oder ebenfalls unsicher. Am besten und praktikabelsten ist die ständige Aufzeichnung des Ruhepulsverhaltens zu einer definierten Zeit und immer in derselben Position. Ideal ist es morgens im Bett vor dem Aufstehen. Sobald Abweichungen nach oben oder unten erfolgen, sollten keine belastenden Trainings oder Wettkämpfe durchgeführt werden.

Maßnahmen sind: Verminderung der belastenden Einheiten zu Gunsten des Grundlagentrainings und der Mut zur Trainingspause ist ebenfalls sehr wichtig!
 
Heilmittel: Antioxidatien, regelmäßig warme Vollwertküche, viel Schlaf, viel Sonnenlicht (fördert die Erholung)

Formtief

Meistens durch zu viel Training – Übertraining – , private, berufliche Probleme oder durch Mißerfolge verursacht! Sport läßt sich nie vom normalen Leben trennen, sondern meistens ist so, dass die Mißerfolge parallel mit persönlichen Tiefschlägen im beruflichem und/oder privatem Bereich einhergehen, oder diesen folgen.

Am leichtesten ist das Formtief in Folge vom Übertraining zu überwinden. Dafür wird der Trainingsumfang und die Intensität zurückgeschraubt und Erholungs-einheiten durchgeführt. Wichtig sind zwischendurch komplett alternative Trainingsinhalte mit neuen Sportgeräten und neuen Übungen. Ein Wechsel der Trainingsstätte kann ebenfalls sehr erholsam sein. Das Übertraining wird meistens innerhalb von Wochen überwunden.

Sind berufliche oder private Gründe für das Formtief verantwortlich, sind gute Freunde besonders wichtig, die Zeit haben zu zuhören und auf Grund ihrer adäquaten Lebenserfahrung entsprechende Ratschläge und Trost geben können. Diesbezüglich ist der Trainer als Psychologe und Mensch gefordert.

Ein wichtiger Trost zuletzt: „Jedes Formtief geht vorbei – wie nach jedem Regen der Sonnenschein kommt!“
Gabriel Hribar

designed by Hribar ISC  office@hribarisc.at  2007

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail